dienst für therapie, entwicklungsföderung und antiaggressionstraining (Tea)

Unser Dienst für Therapie, Entwicklungsförderung und Anti-Aggressivitätstraining  - kurz TEA - bietet für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene sowie für deren Helfersystem Unterstützung und Hilfe. Die beraterischen und therapeutischen Interventionen sind deeskalierend, konfrontativ, systemisch wie auch ressourcenorientiert.

 

 

Fortlaufende Diagonstik

Erfahrungsgemäß nimmt Diagnostik im Rahmen von Clearing (Ursachen- und Perspektivklärung) einen großen Raum ein. Die fortlaufende Diagnostik unterstützt die Stabilisierung mittelfristiger und langzeitpädagogischer Maßnahmen. Beratungs- und Therapieleistungen werden nur außerhalb der Psychotherapierichtlinien erbracht (hier obliegt die Zuständigkeit den niedergelassenen (Kinder- und Jugend-)Psychotherapeuten und den Kliniken], wenn ungewöhnliche Therapieverläufe vorliegen (z.B. unregelmäßige Frequentierung) oder bedarfsorientierter Einbezug von Bezugspersonen ganz oder teilweise in den Therapieverlauf vorgesehen ist, u.ä.

 

 

Breites therapeutisches Angebotsspektrum

Der TEA umfasst ein breites Spektrum an therapeutischen Angeboten wie zum Beispiel:

 

  • Reittherapie

  • Musiktherapie

  • Motopädie

  • Systemische Kinder- und Jugendlichentherapie

  • Anti-Aggressivitätstraining

  • Coolnesstraining

  • Systemisches Anti-Gewalt- und Deeskalationstraining

  • Hundgestützte Entwicklungsförderung

 

 

Die Ziele

Dieses Angebot dient der Prävention von Krisen, Therapie, Entwicklungsförderung, Anti-Aggressivitätstraining und der Unterstützung der Wohngruppenarbeit bei der Erreichung der individuellen Ziele der Klienten. Aufgrund der unterschiedlichen therapeutischen Ausrichtungen ist es möglich, ein breites Spektrum, je nach Bedarf des einzelnen Klienten, sehr zeitnah anzubieten. Ein Wechsel der therapeutischen Schwerpunkte ist ebenfalls bedarfsorientiert realisierbar, wie auch eine Zusammenarbeit der unterschiedlichen Ansätze, sollte dies dem Bedürfnis des Klienten entsprechen.

 

Die Settings sind bedarfsgerecht in ihrer Häufigkeit dem einzelnen Klienten angepasst. So kann in kritischen Phasen des Klienten zum Beispiel in der Winterzeit, nach Konflikten oder krisenhaften Ereignissen oder nach persönlich stark belasteten Geschehen das Settingintervall variabel erhöht und bei stabilen Phasen gesenkt oder gegebenenfalls bis zum erneuten Bedarf ausgesetzt werden.

das tea-team

TEA_Frauke_und_Juna_web.jpg

frauke de boer

Erzieherin, Sozialpädagogin B.A., Therapiebegleithundeteam, Motopädin

Manuela Albrecht web.jpg

manuela albrecht

Erzieherin, Tiergestützte Pädagogin, Reittherapeutin

janina krämer web.jpg

janina krämer

Erzieherin, Anti-Aggressivitäts-Trainerin AAT® und Coolness-Trainerin CT®, Systemische Anti-Gewalt-Trainerin, SAGT®, Deeskalationstrainerin, Zertifizierte Fachberaterin Mobbing

Thomas Croes_web.jpg

thomas croes

Erzieher, Musik- und Klangtherapeut

Karl Schmadel_web.jpg

karl Plaisier

Erzieher, Systemischer Kinder- und Jugendlichentherapeut